Dietmar Schlau Heilpraktiker für Psychotherapie • Villingen
Psychotherapie in guter Atmosphäre
Bild: Josef Türk Jun.
Persönliches • Was Sie erwartet • Therapiemethoden • Die Praxis • Preise und Leistungen • Links

Fragen und Antworten zur Hypnose

Fragen und Antworten
Bild: Elisa Al Rashid



Häufig gestellte Fragen zur Hypnose



Hypnose lässt sich gut anwenden bei:
  • Depressionen
  • Burnout
  • Angstzuständen aller Art
  • Phobien
  • Psychosomatischen Symptomen
  • Essstörungen
  • Schlafstörungen
  • Chronischen Schmerzen
  • Spannungskopfschmerzen
  • Rückenproblemen
  • Selbstwertkonflikten, Schüchternheit
  • Beziehungsproblemen
  • Mobbing
  • Raucherentwöhnung
  • Gewichtsreduzierung
  • Lern- und Schulschwierigkeiten
  • Probleme im Berufsleben
  • ... und anderen Schwierigkeiten – fragen Sie im Bedarfsfall bei mir nach.
Antwort schließen  •  Alle schließen  •  Alle öffnen
Nein. Hypnotische Trance ist ein natürlicher Zustand, den wir beinahe täglich erleben. Und zwar ganz ohne Zutun eines Hypnotiseurs. Schon das Hören eines Musikstückes, oder einer langweiligen Rede, kann uns in Trance versetzen.
Kennen Sie das – Sie fahren mit dem Auto und plötzlich merken Sie, dass Sie sich an den letzten Kilometer nicht erinnern können? Da waren Sie in Trance! Wäre eine gefährliche Situation eingetreten, dann hätten Sie die Trance verlassen und sofort reagieren können. Das zeigt, dass selbst in Hypnose das Gefahrenbewusstsein funktioniert.
Antwort schließen  •  Alle schließen  •  Alle öffnen
Gegen Ihren Willen nicht. Um den Trancezustand zu erreichen, müssen Sie nämlich mitarbeiten. Es ist nicht so, dass der Hyp­no­ti­seur eine Formel spricht, und Sie sind hypnotisiert. Hypnose ist kein Schlaf, sondern ein Zu­stand höchster Konzentration. Sie müssen diese Konzentration leisten, um in tiefe Trance zu ge­langen.
Allerdings muss ich hier eine Einschränkung machen: Passiert die Einleitung so schnell und über­raschend, dass man den Willen gar nicht einsetzen kann, dann ist es möglich mit soge­nannten Blitzinduktionen in Trance versetzt zu werden. Das ist eine technische Möglichkeit, die – wenn nicht zuvor vereinbart – natürlich kriminelle Energie seitens des Hypnotiseurs voraus­setzt.
Im therapeutischen Umfeld dürfte das nicht relevant sein, denn da wissen Sie ja, dass Sie zur Hypnosesitzung gehen. Hier kann Blitzinduktion sogar hilfreich sein, denn sie kann Zeit sparen. Und der Therapeut wird zuvor mit Ihnen absprechen, dass er eine Blitzinduktion vornimmt.
Antwort schließen  •  Alle schließen  •  Alle öffnen
Nein, das kann nicht passieren. Um in Trance zu bleiben ist es notwendig, dass Sie sich auf diesen Zustand konzentrieren. Auch muss der Therapeut kontinuierlich Vertiefungstechniken anwenden. Falls Sie aus irgendeinem Grund für mehrere Minuten die Stimme des Therapeuten nicht hören, wachen Sie einfach auf, oder die Trance geht in einen ganz normalen, natürlichen Schlaf über.
Antwort schließen  •  Alle schließen  •  Alle öffnen
Nein, kann er nicht. Damit eine Suggestion ausgeführt wird, muss sie für das Unterbewusstsein und für das Bewusstsein akzeptabel sein. Das ist eine der drei Grundvoraussetzungen, dass Hypnose überhaupt möglich ist. Ist ein Auftrag (z.B. "Du erzählst mir jetzt ...") aus irgendwelchen Gründen nicht gewollt – sei es aus Gewissensgründen, Überzeugung, Angst, Scham etc. – wird der Auftrag einfach nicht ausgeführt.
Es ist in Hypnose sogar möglich zu lügen.
Antwort schließen  •  Alle schließen  •  Alle öffnen
Nein. Auch hier gilt, dass jede Suggestion für das Unterbewusstsein und das Bewusstsein ak­zep­tabel sein muss. Ist sie das nicht, werden Sie die entsprechende Anweisung einfach nicht ausführen.
Das Vorurteil der Willenlosigkeit entstand aus den publikumswirksamen Vorführungen von Hypnose-Shows. Ein Showhypnotiseur ist ein guter Beobachter, er wählt genau die Freiwilligen aus, die bereit sind, den Spaß mit zu machen. Was diese Akteure bereit sind zu tun, kann man nicht verallgemeinern, denn die Mitspieler auf der Bühne sind die Selektion einer Selektion einer Selektion. So ausgesiebt, bleiben genau diejenigen übrig, für die die Suggestionen akzeptabel sind.
Antwort schließen  •  Alle schließen  •  Alle öffnen
Das ist natürlich unterschiedlich. Die meisten Menschen beschreiben das Erlebnis als sehr entspannend und angenehm. Nach der Hypnosesitzung fühlen sie sich meist ruhig, entspannt, friedvoll und manchmal energiegeladen.
Ich selbst erlebe die Hypnose als tiefe geistige Entspannung. Nichts ist mehr wichtig, und nichts ist mächtig genug, um in mein Bewusstsein zu dringen. Ich fühle mich so unbelastet und frei, dass ich in diesem Zustand bleiben will. Meinen Körper spüre ich in Hypnose kaum. Nach der Rückkehr aus der Trance fühle ich mich so wie zuvor. Manchmal etwas ruhiger und weniger gefordert und getrieben.
Antwort schließen  •  Alle schließen  •  Alle öffnen
Nein, wenn eine Suggestion gegen Ihren Willen oder Ihre Werte verstößt, werden Sie sie nicht ausführen. Es kann sogar sein, dass Sie die Hypnose verlassen. Sie sind auch jederzeit in der Lage, aus eigener Kraft die hypnotische Trance zu verlassen.
Antwort schließen  •  Alle schließen  •  Alle öffnen
Das Wirksame an der Hypnose ist die Suggestion. Sie ist ein Auftrag an das Unbewusste oder Unterbewusste, eine neue Wahrheit anzuerkennen. Hat man eine (neue) innere Wahrheit etabliert, wird die äußere Realität danach geformt. (Hat das Unbewusste beispielsweise die neue innere Wahrheit: "Deine Nackenmuskeln sind entspannt", wird das Nervensystem genau diesen Zustand herbeiführen.)
Die beiden anderen Elemente der Hypnose, die Trance und die Umgehung des kritischen Faktors, sind nur notwendige Hilfsmittel, um das Unterbewusste zu erreichen. Sie haben selbst keinen therapeutischen Effekt – außer der wohltuenden Wirkung der Entspannung.
Daraus folgt: 1. Die Suggestion muss genau und richtig formuliert sein – 2. die Trance muss tief genug sein, damit die Suggestion ins Unterbewusste gelangt – 3. Je mehr man sich auf die Hypnose einlässt, desto besser kann der kritische Faktor umgangen werden.
Die Suggestion legen Sie zusammen mit dem Therapeuten vor der Hypnose fest. Die nicht planbaren Faktoren sind demnach die Trancetiefe, und das Maß, wie weit Sie sich auf die Hypnose einlassen.
Die Trancetiefe ist trainierbar, Hypnose ist zum Teil ein übendes Verfahren. Wie gut man sich auf eine Hypnose einlassen kann, hängt von äußeren - und innerseelischen Faktoren ab (Person des Hypnotiseurs, Misstrauen, Angst, Glaube an die Wirksamkeit ...). Diese Faktoren sind zum Teil mit dem Willen beeinflussbar.
Langer Rede kurzer Sinn: Je mehr Sie an die Wirksamkeit glauben, und je tiefer Sie in Trance gehen, desto besser wirkt die Hypnose. (Eine passende Suggestion vorausgesetzt.)
Antwort schließen  •  Alle schließen  •  Alle öffnen
So lange und so kurz man will.
Wie lange dauert eine Hypnosesitzung? Das ist ebenfalls frei wählbar. Manchmal ist es jedoch sinnvoll, "am Ball zu bleiben". Es gibt Aufgabenstellungen, bei denen sucht man entscheidende (Kindheits-)Erlebnisse im Leben des Klienten. Falls diese Detektivarbeit länger dauert, ist es evtl. sinnvoll, den Prozess nicht zu unterbrechen. Der Therapeut wird mit Ihnen zuvor absprechen was er tun soll, sollte sich diese Situation ergeben.
Natürlich sollte man sich die Zeit nehmen, die Hypnose-Trance in Ruhe zu verlassen. Ist einfach ange­nehmer und dauert kaum 3 Minuten.
Antwort schließen  •  Alle schließen  •  Alle öffnen
Nicht jeder, aber fast jeder. Allerdings ist nicht jeder gleich gut zu hypnotisieren. Manche Menschen gehen sehr schnell und sehr tief in Trance, andere brauchen mehr Zeit und/oder erreichen nur eine geringe Trancetiefe. Hypnotisierbarkeit kann trainiert werden!
Antwort schließen  •  Alle schließen  •  Alle öffnen
Je tiefer die Trance, desto besser kann man das Unterbewusstsein erreichen.
Aber auch im Zustand der leichten Trance haben wir bereits Zugang zum Unterbewusstsein und können hierdurch Veränderungen herbeiführen.
Und man kann eine leichte Hypnose nutzen, um die Hypnotisierbarkeit zu verbessern. Zum Beispiel mit der Suggestion: "Beim nächsten Mal fällst du noch leichter in eine noch tiefere Trance."
Antwort schließen  •  Alle schließen  •  Alle öffnen
Bis zu einer halben Stunde nach der Hypnose sind Sie noch hoch suggestibel, also be­einflussbar. Fällen Sie in dieser Zeit keine Entscheidungen, meiden Sie Werbever­an­stal­tung­en, antworten Sie nicht auf Heiratsanträge.
Auch wenn Sie jemanden treffen, der gerade hypnotisiert war – z.B. Sie holen Ihren Partner von der Hypnosesitzung ab – sollten Sie diesen Effekt beachten. Folgendes ist schon mehr als einmal passiert:
Nach einer erfolgreichen Hypnosesitzung sagt eine vertraute Person: "Na ja, beim ersten Mal wirds wohl noch nicht so gut funktionieren." Da der Klient noch hoch suggestibel ist, reicht das, um das Un- und Unterbewusste mit einer neuen Wahrheit zu impfen. Zumindest ein Teil des Therapie­erfolges ist damit zunichte gemacht.


Antwort schließen  •  Alle schließen  •  Alle öffnen


Haben Sie weitere Fragen, oder möchten Sie einen Termin vereinbaren? Ich bin nur einen Anruf oder eine Mail von Ihnen entfernt. Ihr Dietmar Schlau
Dietmar Schlau  •  Heilpraktiker für Psychotherapie Villingen •  Telefon 07657 933314
Startseite • Kontakt • Impressum